Verbesserungsprojekte

~ Verbesserungsprojekte ~

Renaturierung

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Verein: Kreisfischerei-Verein e. V. von 1885 Warendorf/Ems

Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Gewässer: Ems

Wir vom Kreisfischerei-Verein haben eine Renaturierung an der Ems durchgeführt und am 02.12.2020 mit der behördlichen Abnahme abgeschlossen. Bei der Renaturierung der „Ems unterhalb Axtbachmündung“ wurden auf einer Fläche von ca. 6 ha drei neue Emsschleifen angelegt und durch Randsenken und Flutmulden ergänzt. Darüber hinaus wurde ein Altarm an die Ems angebunden und eine Verbindung zwischen dem Altarm und dem Nördlichen Talgraben geschaffen. Somit haben wir ein Stück der Ems naturnah gestaltet und verschiedene Gewässertypen miteinander vernetzt. Das Projekt war nur möglich, da Herr Josef Besselmann die Fläche kostenfrei zur Verfügung stellte und das Ing. – Büro Andreas Vollmer (Wasserbau), neben anderen Projektbeteiligten, uns hilfreich und professionell unterstützt haben. Von der Projektidee, ersten Gesprächen und Planungen Ende 2015 bis zur Plangenehmigung am 29.08.2018 war viel Abstimmungs- und Koordinierungsarbeit erforderlich. Die Ausführungsplanung und öffentliche Ausschreibungen haben ebenfalls einige Zeit in Anspruch genommen. Die Beteiligung und Information der Bürgen war in dem Projekt sehr wichtig. Da der Weg am Emsufer durch die Renaturierung beseitigt wurde, ist ein neuer Weg „auf der grünen Wiese“ angelegt worden. Beim offiziellen Baubeginn im Oktober 2019, mit Beteiligung der Presse, wurde die Maßnahme und die neue Wegeführung vorgestellt und erläutert. Bei der Öffnung der ersten Emsschleife haben wir einen Tag der offenen Baustelle durchgeführt. Viele interessierte Bürger nutzten den neuen Weg und haben den Baufortschritt beobachtet. Bei der Freigabe der neuen Brücke über den Altarm und Anbindung an den Bestandsweg, im Juli 2020, waren Bürger und die Presse anwesend. Während der gesamten Bauzeit hatten wir nur zwei kurze Unterbrechungen, bedingt durch Hochwasserereignisse. Mit der Bezirksregierung Münster, als Genehmigungsbehörde, hatten wir von der Abstimmung der Planung bis zur Abnahme eine gute und kooperative Zusammenarbeit. Die Renaturierung wurde durch das Land NRW gefördert. Eckpunkte der Renaturierung der Ems unterhalb Axtbachmündung Antragsteller und Bauherr, Kreisfischerei-Verein e. V. von 1885 Warendorf / Ems Kosten der Renaturierung ca. 900.000,- € Plangenehmigung wurde erteilt am 29.08.2018 durch die Bezirksregierung Münster Offizieller Baubeginn am 02.10.2019 Freigabe der Brücke und Abschluss der Arbeiten am 06.07.2020 70.000 Tonnen Boden wurden bewegt 80 Bäume wurden als Totholz eingebaut Gesamtlänge der renaturierten Ems inkl. Verbesserung der Strukturen ca. 1.400 m Durchflossene, neue Ems Zunahme der Wasserfläche bei Niedrigwasserabfluss ca. 10.800 m² Emstypische Strukturen in der Aue, die natürlicherweise aus eigendynamischen Prozessen resultieren (Laufverlängerung mit anschließender Teil-Sedimentation, Rinnen durch Erosion bei Hochwasser etc.), Ausbildung von grundwassergeprägten Randsenken. Diese sog. „Eigendynamik“ bewirkt maßgeblich den ökologischen Wert von Gewässerauen. Flutrinne: ca. 70 m Altverlauf: ca. 80 m Randsenken: ca. 250 m Verbindung der renaturierten Ems mit dem Nördlichen Talgraben im Sinne eines organismendurchgängigen, miteinander kommunizierenden, verzweigten Gewässersystems. Gesamtlänge Verbindung Ems / Nördlicher Talgraben: ca. 1.500 m